Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum benutzt Cookies um Deine Login-Informationen zu speichern, falls Du hier registriert bist oder von Deinem letzten Besuch, falls Du nicht registriert bist. Cookies sind kurze Textdateien, die auf Deinem Computer/Gerät gespeichert werden; die Cookies, die von diesem Forum erstellt werden, können nur hier benutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Unsere Cookies speichern Informationen zu den von Dir gelesenen Themen. Durch den Zugriff auf diese Internetcommunity schließt du einen Nutzungsvertrag mit dem Betreiber dieser Community und erklärst dich mit den hier abgebildeten Regeln und der Datenschutzerklärung einverstanden. Wenn du mit unseren Regeln oder der Datenschutzerklärung nicht einverstanden bist, darfst du die Community nicht mehr betreten oder sie nutzen. Bitte bestätige die Frage, ob Du Cookies annimmst oder ablehnst.

Unabhängig von dieser Auswahl wird trotzdem ein Cookie in Deinem Gerät gespeichert, um Dir diese Frage beim nächsten Besuch nicht noch einmal zu stellen. Du kannst die Cookie Einstellung jederzeit über den Link in der Datenschutzerklärung ändern.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ölkühler
#11

Eine größere Ölwanne für mehr Volumen gibt es nicht? Das würde doch die Aufheizung etwas verzögern. 

Oder kann man die Leistung des Wärmetauscher verbessern?

Merci + Gruss
Ronald
Zitieren
#12

Doch, Ölwannen aus Aluminium mit vergrößertem Ölvolumen gibt es. Das war hier auch schon mal Thema, und ich meine sogar, Krumm hatte dort Bilder eingestellt. Allerdings kostet sowas meist Bodenfreiheit und die Wirkung auf die ÖT ist sehr begrenzt. Ein gut funktionierender, d.h. ausreichend dimensionierter und sauber angeströmter ÖK bringt i.d.R. mehr. Ob es größere dimensionierte Öl/Wasserwärmetauscher gibt, die auf einen N18 passen, das weiß ich nicht. Anderswo gibt es sowas, bspw. für DSG von VW, für die man im Bedarfsfall zu Teilen von T5/T6 greift.
Vom Gas gehen bleibt auf jeden Fall deutlich billiger. Getunte Motoren sind in aller Regel nun mal nicht mehr dauervollgasfest, jedenfalls nicht ohne solche Maßnahmen wie die, über die wir hier reden.

two door and manual - the way a Cooper should be


 R  1  3  5

╚╬╬╣

..  2  4  6

.
Life with your Mini begins when you divorce those bloody run-flats.

Sadly Mini Coopers are cool but stupid.
Zitieren
#13

[attachment=72880][attachment=72881][attachment=72882]Um die Öltemperatur  bei einem Leistungsgesteigerten  Mini in den Bereich um die 100° zu bekommen bei harter Gangart  ( AB Vollast ) oder Rennstreckenbetrieb  benötigt man einen Zusatzölkühler .

Eine Vergrösserung des Wasserwärmetauschers bringt zwar etwas ist aber schwierig umzusetzen .

Am sinnvollsten ist es einen grossen Ölkühler zu verbauen incls. Thermostat.

Bei meinem Mini habe ich den Ölkühler wie folgt verbaut ,siehe Fotos und fahre auf der Nordschleife maximale Öltemperaturen zwischen 95° und 105° je nach Aussentemperatur .

bei dieser Lösung entfällt der Klimakühler  ( klimaanlage wird ausgebaut ) .

Alternativ kann man einen Ölkühler auch im Bereich der Hinterachse montieren ( Ölkühler mit E lüfter ) dann bleibt die klimaanlage unangetastet.diese lösung habe ich aber noch nicht ausprobiert.


gruss krumm


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   
Zitieren
#14

Vielen Dank für Dein Feedback. Da mein Mini mein einziges und Alltagsauto ist, verzichte ich nicht auf die Klimaanlage. Dein Ölkühler sieht aber auch sehr gross aus. Ich fahre keine Trackdays oder Rennveranstaltungen, einfach ein paar flotte Ausfahrten oder Vollgas auf Deutschen Autobahnen für die Anfahrt. Reicht da nicht ein kleinerer Ölkühler?

Ölkühler an der Hinterachse klingt wieder sehr kompliziert:
- E-Lüfter muss sicher an die Elektrik angeschlossen werden
- Ölleitung von vorne nach hinten und wieder nach vorne ist ja auch nicht der kürzeste Weg
- An meiner Hinterachse ist der GP-Diffusor, passt das überhaupt?

Also ich denke, entweder passt vorne ein kleiner, flacher Ölkühler und die Klimaanlage kann bleiben, oder ich lebe mit den hohen Öltempertaturen, die nicht so oft auftreten. Ich wechsel ja eh 2x pro Jahr oder <<10'000km das Öl. Ich fahre bisher eine Gulf Competition Mischung (10W-40/15W-50), was aber durch Gulf so verdünnt wurde, dass ich es eh nicht mehr verwenden werde. Beim nächsten Ölwechsel kommt vermutlich ein Millers CFS 10W-50 NT rein. Da es eh eher an der unteren Spezgrenze ist, kann es mit dem Restöl, was beim Wechsel verbleibt, ein 10W-40 geben, was dann für mich wieder passt, weil ich es auch im Winter fahre.

Merci + Gruss
Ronald
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste