Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum benutzt Cookies um Deine Login-Informationen zu speichern, falls Du hier registriert bist oder von Deinem letzten Besuch, falls Du nicht registriert bist. Cookies sind kurze Textdateien, die auf Deinem Computer/Gerät gespeichert werden; die Cookies, die von diesem Forum erstellt werden, können nur hier benutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Unsere Cookies speichern Informationen zu den von Dir gelesenen Themen. Durch den Zugriff auf diese Internetcommunity schließt du einen Nutzungsvertrag mit dem Betreiber dieser Community und erklärst dich mit den hier abgebildeten Regeln und der Datenschutzerklärung einverstanden. Wenn du mit unseren Regeln oder der Datenschutzerklärung nicht einverstanden bist, darfst du die Community nicht mehr betreten oder sie nutzen. Bitte bestätige die Frage, ob Du Cookies annimmst oder ablehnst.

Unabhängig von dieser Auswahl wird trotzdem ein Cookie in Deinem Gerät gespeichert, um Dir diese Frage beim nächsten Besuch nicht noch einmal zu stellen. Du kannst die Cookie Einstellung jederzeit über den Link in der Datenschutzerklärung ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Ölverlust: Ursache feststellen !!!
#1

Ist es möglich die genaue Ursache festzustellen ?

Manche sagen : Verschlissene Ventilschaftdichtungen.

Jetzt sagt mir einer: Das Problem liegt eher an defekten
Kolbenringen (seien 3 Stück) und dieses Problem hätten
viele Motoren, das Öl kommt von unten über die Kolben in
die Brennkammer. (Kann trotz guter Kompression der Fall sein)

Ich denke beide Ursachen sind ein relativ teurer Spaß.

Daher frage ich mich: Kann man der Ursache nicht
schon vorher auf den Grund gehen, bevor ich Ursache 1
behebe, diese aber nicht den gewünschten Erfolg bringt,
und ich dadurch eine zweite teure Aktion starte.

(500 km = 3/4 Liter, glaube ich. Ist schon paar Monate
her dass ich geprüft habe, Auto ist seit Nov. im Winterschlaf)

Oder soll ich einfach so weiterfahren, (5000 km / Jahr ca)
da bei Benzinern anscheinend der Kat keinen Schaden nimmt.

Ist BJ 2005, kein BMW Motor, glaube Chrysler - Brasilien ?)
Zitieren
#2

Drei Dinge vorweg kann ich dir nicht ersparen:

- Geht es auch ohne Schreien? Ausrufezeichen (und gleich mehrere davon) in der Überschrift wirken genau so - als Geschrei.
- Du verwechselst Ölverlust mit Ölverbrauch. Das sind zwei Paar Schuhe. Das ist enorm wichtig.
- Zu deinem Problemchen gibt es bereits Themen ohne Ende. Wie wäre es, wenn du sie einfach nutzt? Erst suchen, dann lesen und zuletzt ggf. nachfragen.

Zu deiner Frage: Ja, man kann es eingrenzen. Ein Kompressionstest wäre so ziemlich die allererste Maßnahme, da sich der Aufwand in Grenzen hält. Aber möglichst noch davor würde ich ermitteln, wie hoch der Ölverbrauch tatsächlich liegt. So richtig sicher scheinst du dir ja nicht zu sein. Abhilfe schaffen kann auch eine Ölspülung, jedenfalls, wenn die Kolbenringe durch Ablagerungen verklebt sein sollten. Sollten in der Vergangenheit zu lange Intervalle und dürftige Öle gefahren worden sein, dann ist das nicht unwahrscheinlich. Und zuletzt: Wie sehr verbranntes Öl dem Kat schadet hängt u.a. auch vom ZDDP-Gehalt des Öls ab. Ein Low-SAPS richtet tendenziell weniger Schaden an.

Don't you think if I was wrong, I'd know it? Tongue
After all, common sense is not that common.
Menschen neigen dazu, Pflaster zu kleben, d.h. Probleme oberflächlich lösen zu wollen. Die Lebenserfahrung sagt allerdings, Pflaster kleben hilft vielleicht kurzfristig, langfristig nicht. Wichtiger ist die grundsätzliche Analyse.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste