Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum benutzt Cookies um Deine Login-Informationen zu speichern, falls Du hier registriert bist oder von Deinem letzten Besuch, falls Du nicht registriert bist. Cookies sind kurze Textdateien, die auf Deinem Computer/Gerät gespeichert werden; die Cookies, die von diesem Forum erstellt werden, können nur hier benutzt werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Unsere Cookies speichern Informationen zu den von Dir gelesenen Themen. Durch den Zugriff auf diese Internetcommunity schließt du einen Nutzungsvertrag mit dem Betreiber dieser Community und erklärst dich mit den hier abgebildeten Regeln und der Datenschutzerklärung einverstanden. Wenn du mit unseren Regeln oder der Datenschutzerklärung nicht einverstanden bist, darfst du die Community nicht mehr betreten oder sie nutzen. Bitte bestätige die Frage, ob Du Cookies annimmst oder ablehnst.

Unabhängig von dieser Auswahl wird trotzdem ein Cookie in Deinem Gerät gespeichert, um Dir diese Frage beim nächsten Besuch nicht noch einmal zu stellen. Du kannst die Cookie Einstellung jederzeit über den Link in der Datenschutzerklärung ändern.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

N16 Zustand Nockenwellen, etc. bei 58.000Km (Fotos)
#1

Hallo,

beim Wechsel der Ventildeckeldichtung (aufgrund geringer Ölmenge in zwei Zündkerzenschächten) habe ich die unten folgenden Fotos gemacht. Als Leie bitte ich um Feedback zum Allgemeinzustand und etwaigen Auffälligkeiten.

Aufgefallen sind mir:
- Lauffläche der Nocken, insbesondere bei den "Positionen" 6 und 7 und in geringerem Maß bei "Positionen" 8 und 9. Fingernägel gleiten sanft und gleichmäßig über alle Laufflächen.
- Ablagerungen, z.B außerhalb der Laufflächen der Nocken bei "Position 7"
- allgemein "rötliche" Färbung (verglichen mit anderen Fotos im Netz) - ölbedingt?

Es handelt sich um einen R56 LCI Cooper mit N16 Motor, hergestellt im November 2010 mit aktuell ca. 58.000 Km Laufleistung. Die letzten drei Jahre bekommt der Motor Aral Supertronic G 0w/30 (vollsynthetisch, LL-01), davor BMW TwinPower bzw. BMW TwinPower Turbo (jeweils 5w/30 und LL-04).

Vielen Dank schonmal!

Übersicht:
   

Steuerkette:
       

"Positionen" (jeweils mit/ohne Blitzlicht)
1:
       

2:
       

3:
       

4:
       

6:
       

7:
       

8:
       

9:
       

Georgios
[-] Den folgenden Verstrahlten gefällt giorgoss Beitrag:
  • ichweißeswirklichnicht
Zitieren
#2

Solange der Wagen keine Auffälligkeiten in Sachen Laufruhe, Geräusch zeigt und/oder passende Fehler im Fehlerspeicher abgespeichert sind, keine weiteren Gedanken darüber machen. Weiterhin ein gutes Ö nutzen, regelmäßig Ölwechsel durchführen und abhaken. Die Nockenwellen bei Mini sind optisch häufiger auffällig, technisch normalerweise unbedenklich.
Zitieren
#3

(05.10.2019, 09:07)giorgos schrieb:  1. Fingernägel gleiten sanft und gleichmäßig über alle Laufflächen.

2. Ablagerungen, z.B außerhalb der Laufflächen der Nocken bei "Position 7"
allgemein "rötliche" Färbung (verglichen mit anderen Fotos im Netz) - ölbedingt?

Ich geb mal meinen Senf dazu:

1. Die Verfärbungen gehen in Ordnung, solange du keine Riefen spürst. Eigentlich. Denn wenn ich mich nicht täusche, dann sind Rostnarben auf dem Nocken in Bildreihe 6 zu erkennen. Stand der Motor mal einige Zeit? Auch die Zahnflanken der Kettenräder scheinen ein leichtes Pitting aufzuweisen, das kann ebenfalls standzeit- und damit korrosionsbedingt sein.

2. Ja, zumindest zum großen Teil sind die Ablagerungen ölbedingt. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht täglich Vollgas fährst und deinen Cooper dann sofort mit glühendem Auspuff abstellst. Zu befürchten ist, dass es auch an anderen Stellen Schmodder gibt. Die von dir genannten Öle sind alle ok, aber es gibt bessere. Ich habe im Rahmen der letzten beiden Wechsel Ravenol VMP und REP eingefüllt, weil ich sie für die beide besten Öle mit BMW-Freigabe halte. Ob LL-01 oder LL-04 spielt übrigens keine große Rolle. Mit einem gut reinigendem Öl und/oder einer Spülung samt Reiniger lassen sich diese Ablagerungen wenigstens zum Teil wieder abbauen. Ggf. kannst du auch die Intervalle verkürzen, z.B. auf 12 Monate und idealerweise jeweils im Frühjahr.

3. Wenn ich nicht irre, dann ist auf einigen Bildern hier und da ein Staubkörnchen zu sehen. Bitte unbedingt peinlich sauber arbeiten. Ggf. ein Grund mehr, den nächsten Ölwechsel jetzt bald zu machen.

Don't you think if I was wrong, I'd know it?

 R  1  3  5
╚╬╬╣
..  2  4  6
.   

two door and manual - the way a Cooper should be

Zitieren
#4

Vielen Dank beiden!


(05.10.2019, 19:56)ichweißeswirklichnicht schrieb:  Stand der Motor mal einige Zeit?
Den Wagen habe ich von einer Bekannten, die in neu erworben hat. Soweit mir bekannt ist, kommt ein Zeitraum von ca. 6 Monaten vor dem Verkauf an mich in Frage, in dem er wenig bis kaum bewegt wurde. Davor ist er regelmäßig Kurzstrecke (Arbeitsweg) gefahren. Seit 2016 nutze ich ihn hauptsächlich für Reisen ins Ausland und fahre ihn zusätzlich mindestens einmal monatlich (eher öfter) für mindestens 10Km am Stück. Die 31.000 Km in meinen Händen sind zu 95% ausschließlich auf Autobahnen (bei 120 bis 140 Km/h) und Landstraßen (70 bis 90) zustande gekommen.

(05.10.2019, 19:56)ichweißeswirklichnicht schrieb:  Auch die Zahnflanken der Kettenräder scheinen ein leichtes Pitting aufzuweisen
Könntest Du mir bitte an einem Foto zeigen, was Du meinst?

(05.10.2019, 19:56)ichweißeswirklichnicht schrieb:  2. Ja, zumindest zum großen Teil sind die Ablagerungen ölbedingt. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht täglich Vollgas fährst und deinen Cooper dann sofort mit glühendem Auspuff abstellst. Zu befürchten ist, dass es auch an anderen Stellen Schmodder gibt. Die von dir genannten Öle sind alle ok, aber es gibt bessere. Ich habe im Rahmen der letzten beiden Wechsel Ravenol VMP und REP eingefüllt, weil ich sie für die beide besten Öle mit BMW-Freigabe halte. Ob LL-01 oder LL-04 spielt übrigens keine große Rolle. Mit einem gut reinigendem Öl und/oder einer Spülung samt Reiniger lassen sich diese Ablagerungen wenigstens zum Teil wieder abbauen. Ggf. kannst du auch die Intervalle verkürzen, z.B. auf 12 Monate und idealerweise jeweils im Frühjahr.
Nein, ein "Heizer" bin ich nicht. Ölwechsel mache ich jährlich, bin dieses Mal allerdings ein paar Monate drüber (bei aktuell ca. 4000Km und ohne Ölverbrauch). LL-01 ist in meinem Fall doch relevant, da ich auch durch Serbien und Nordmazedonien fahre und mir nicht sicher bin, ob deren Benzin zu 100% den EU Richtlinien entspricht. BMW untersagt ausdrücklich die Nutzung von LL-04 bei Betrieb außerhalb der EU. Das Aral Öl war seinerzeit das einzige LL-01 Öl welches vollsynthetisch ist und ich auftreiben konnte. Die Produktion wurde Ende 2016 eingestellt, daher habe ich mir einen kleinen Vorrat angelegt, der für die nächsten 3 Wechsel noch reicht.

Georgios
Zitieren
#5

(06.10.2019, 06:42)giorgos schrieb:  LL-01 ist in meinem Fall doch relevant, da ich auch durch Serbien und Nordmazedonien fahre und mir nicht sicher bin, ob deren Benzin zu 100% den EU Richtlinien entspricht. BMW untersagt ausdrücklich die Nutzung von LL-04 bei Betrieb außerhalb der EU.

Das Aral Öl war seinerzeit das einzige LL-01 Öl welches vollsynthetisch ist und ich auftreiben konnte. Die Produktion wurde Ende 2016 eingestellt, daher habe ich mir einen kleinen Vorrat angelegt, der für die nächsten 3 Wechsel noch reicht.

Dein Aral Supertronic G 0W30 ist im Grunde völlig ok, und du kannst es selbstverständlich aufbrauchen, aber streng genommen ist es nicht vollsynthetisch, auch wenn Aral das behauptet hat. Da ist einiges an Hydrocrackgrundölen mit drin, mindestens 30 %, eher 40 %. Das erkenne ich schon aus dem Datenblatt, und es gibt Analysen, die das bestätigen (auch wenn die Analyse im berüchtigten Öldeppenforum völlig dilettantisch interpretiert wurde). Glaub mir, die von mir genannten Öle spielen in einer ganz anderen Liga. Leider sind sie auch entsprechend teuer, weshalb ich niemandem übel nehme, wenn er das nicht ausgeben will.

Ich weiß nicht, mit welchen Schwefelgehalten im Kraftstoff man in Serbien und Nordmazedonien rechnen muss, aber der Gedanke, mit ein paar ppm S mehr zu rechnen, ist vermutlich nicht verkehrt, und dann ist etwas mehr alkalische Reserve kein Fehler, weil Schwefel zu Säurebildung führt. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man mit LL-04 gleich ein Problem bekommt, zumal wenn es nur um einen Urlaub für ein paar Wochen geht. Es gibt aber auch erstklassige Öle mit Freigabe nach LL-01, Ravenol RSP zum Beispiel.

Auf dem zweiten Bild der Steuerkette sieht man die Zahnflanken. Da kann man dort kleine dunkle Flecken erkennen, das sieht nach sieht nach kleinen Materialausbrüchen aus, die bezeichnet man als Pitting. Ablagerung können es an dieser Stelle nicht sein.
Zur von mir vermuteten Standzeit wegen der Rostnarben: Wann sie gewesen ist, das spielt keine Rolle. Irgendwann halt. Jetzt ist es auch nicht mehr zu ändern. Ich sehe keinen Grund, gleich die Nockenwellen zu erneuern, es wäre völlig unverhältnismäßig. Man sieht daran nur, dass längere Standzeiten für einen Motor nicht gut sind, besonders wenn der Motor zuletzt bei vglw. hoher Luftfeuchtigkeit gelaufen ist.

Don't you think if I was wrong, I'd know it?

 R  1  3  5
╚╬╬╣
..  2  4  6
.   

two door and manual - the way a Cooper should be

Zitieren
#6

(06.10.2019, 15:43)ichweißeswirklichnicht schrieb:  Dein Aral Supertronic G 0W30 ist im Grunde völlig ok, und du kannst es selbstverständlich aufbrauchen, aber streng genommen ist es nicht vollsynthetisch, auch wenn Aral das behauptet hat. Da ist einiges an Hydrocrackgrundölen mit drin, mindestens 30 %, eher 40 %. Das erkenne ich schon aus dem Datenblatt, und es gibt Analysen, die das bestätigen (auch wenn die Analyse im berüchtigten Öldeppenforum völlig dilettantisch interpretiert wurde). Glaub mir, die von mir genannten Öle spielen in einer ganz anderen Liga. Leider sind sie auch entsprechend teuer, weshalb ich niemandem übel nehme, wenn er das nicht ausgeben will.

Ich bin weder Chemiker, Materialwissenschafter noch Ingenieur. Auch fehlt mir das Wissen über die bei der Motorentwicklung berücksichtigten Faktoren sowie die Entscheidungsprozesse bei der Festlegung der BMW Longlife Spezifikationen. Angaben aus Datenblättern und Ölanalysen kann ich ebensowenig auf mein Nutzungsprofil oder den Langzeiteinflüssen auf Motoren projezieren. Daher begrenzt sich mein Auswahlverfahren bei Motoröl auf die Herstelleranforderungen und -bedingungen sowie sicherlich (und leider) den Einflüssen aus der Werbeindustrie auf mein Unterbewußtsein.

Mich wundert jedoch, wie Aral (bzw. der BP Konzern) drei Monate nach dem Urteil des BGH (welches die Nutzung des Begriffs "Vollsynthetisch" bei Ölen mit einem Anteil an HC Grundölen verbietet), ein Datenblatt zum Super Tronic G 0w/30 veröffentlicht, in dem das Öl ausdrücklich als "Vollsynthetisch" beschrieben wird (wenn es denn nicht "vollsynthetisch" laut der Definition des GBH sein sollte).

Georgios
Zitieren
#7

Stimmt, darüber darf man sich wundern. Tatsache ist aber, in der Branche wird in diesem Punkt nach wie vor geschummelt, nicht nur bei BP/Castrol/Aral. Das ebenfalls von Aral angebotene SuperTronic 0W-40 trägt übrigens die Bezeichnung "vollsynthetisch" zu recht. Leider ist vor einiger Zeit die LL-04-Freigabe ausgelaufen.

Don't you think if I was wrong, I'd know it?

 R  1  3  5
╚╬╬╣
..  2  4  6
.   

two door and manual - the way a Cooper should be

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste