Userinfo & Login
Zurück   MINI² > MINI² Zweite Generation (ab 11.2006) > MINI² sondermodelle
MINI² sondermodelle Die MINI Sondermodelle der zweiten Generation
Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht

#1
Alt 05.12.2014, 16:04
El Mariachi
Leader of the Pack
 
Benutzerbild von El Mariachi
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: 48° 10′ 55" N, 16° 05′ 11" O
Alter: 40
Beiträge: 4.358
Bilder: 1237

MINI INSPIRED BY GOODWOOD

MINI INSPIRED BY GOODWOOD





Der MINI ist das Premium-Fahrzeug im Kleinwagen-Segment. Eine Steigerung war hier nur noch durch die Schaffung von Exklusivität möglich, die in Kooperation mit Rolls-Royce Motor Cars entstand. Der MINI INSPIRED BY GOODWOOD (im folgenden "Goodwood") war geboren.




Exterieur – Interieur

Die Basis für diesen Luxus-MINI bildet ein MINI Cooper S R56. Als Außenlackierung wurde der von Rolls-Royce kreierte Metallic-Farbton Diamond Black für das Sondermodell auserkoren.



Um die noble Zurückhaltung zu unterstreichen, welche der Goodwood ausstrahlt, wurde das Dach nur in Wagenfarbe angeboten und auf den für den MINI Cooper S so typischen Lufteinlass in der Motorhaube verzichtet.



Das Chrom Line Exterieur an Front und Heck hebt den edlen Auftritt weiter hervor.



Die 17 Zoll-Leichtmetallfelgen wurden aus dem Zubehörangebot von MINI entnommen. Es sind die Multi Spoke R108 in Silber.



In die aus Aluminium gefertigten Side Scuttles ist der Modellname eingeprägt.



Dieses findet sich auch in den Einstiegsleisten und im Innenraum auf dem Emblem zwischen den Downtubes wieder.



Den Innenraum beherrscht vornehmes Ambiente. Harmonische Farbgebung, erlesene Materialien und höchste Verarbeitungsqualität ergänzen sich zu einer erhabenen Atmosphäre.



Die stilsicheren Ausgewogenheit profitiert von der langjährigen Erfahrung von Rolls-Royce sowie deren erlesenen Rohstoffen.


Geradezu verschwenderisch wurde der Werkstoff Leder im Goodwood eingesetzt.



Mit Ausnahme des Sportlenkrads und des Armaturenbretts - beides mit schwarzem Walknappa-Leder überzogen - wurde für die weiteren Anwendungen Walknappa-Leder in dem Farbton Cornsilk Beige vorgesehen.



So sind neben den Sportsitzen (Das Nahtbild entspricht der Lounge-Polsterung. Keder in Cornsilk Beige)



sowie der Rücksitzbank



und den kompletten Tür- und Fond-Seitenverkleidungen



auch die Mittelkonsole mit dem beigen Leder bezogen.



Die weitere Detailveredelung wird durch eine perfekte Nahtführung (Farbton auch hier: Cornsilk Beige) erreicht.



Innerhalb der Türellipse wurde die Optik durch die Verwendung von Leder in der Ausführung Tipped Cornsilk variiert.


Im Armaturenträger wurde das Leder ebenfalls großzügig verarbeitet:



Bei den Downtubes, der Kneeroll, dem Handschuhfachdeckel,



den Einfassungen um den Luftausströmern und dem Center-Speedo.



Die Furnier-Umfänge aus Edelholz Walnut Burr auf der Interieuroberfläche und den Türzuziehgriffen verleihen dem Ambiente weitere Behaglichkeit.



Einfluss auf das Wohlbefinden nehmen auch die Fußmatten aus einer hochflorigen Lammwolle.



Dachhimmel und Sonnenblenden sind farblich abgestimmt mit Cashmere verkleidet.



Selbst den Kofferraum schmückt eine aus Leder gefertigte Wendematte. Die Oberfläche der Rückseite besteht - wie die Fußmatten - aus Lammwolle.


Weitere aussergewöhnliche Feinheiten finden sich in den Armaturen und Bedienelementen.



So sind die Zifferblätter Schwarz hinterlegt und die Ziffern in dem bei Rolls-Royce Automobilen verwendeten Schriftbild gestaltet.



Das Bedienfeld unterhalb des Center Speedo setzt durch eine hochwertige Oberflächenlackierung in Piano Black einen stilvollen Akzent. Die Tastenfelder am Multifunktionslenkrad sind ebenso behandelt.


Ausstattungsumfang MINI INSPIRED BY GOODWOOD (SA 7HX)







Länderspezifisch kann es zu Abweichungen im Ausstattungsumfang bzw. in der wählbaren Sonderausstattung kommen - die folgende Auflistung orientiert sich am deutschen Markt:
  • HiFi-Lautsprechersystem harman/kardon (SA 674)
  • Armauflage vorne (SA 473)
  • Innen- und Außenspiegel automatisch abblendend (SA 430)
  • Handyvorbereitung Bluetooth mit USB-Audio-Schnittstelle (SA 6NE)
  • Bordcomputer (SA 550)
  • Chrom Line Interieur (SA 345)
  • Alarmanlage (SA 302)
  • Frontscheibenwaschdüsen und Außenspiegel beheizt (SA 314)
  • Klimaautomatik (SA 534)
  • Modellschriftzug-Entfall (SA 320)
  • Komfortzugang (SA 322)
  • MINI Visual Boost CD (SA 6FP)
  • Multifunktion für Lenkrad (SA 249)
  • Nebelscheinwerfer (SA 520)
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer (SA 494)
  • Sport Button (SA 4UF)
  • Weiße Blinkleuchten (SA 785)
  • Park Distance Control (SA 507)
  • Chrom Line Exterieur (SA 346)
  • Regensensor und automatische Fahrlichtsteuerung (SA 521)
  • Xenon-Licht für Abblend- und Fernlicht (SA 522)
  • Scheinwerferwaschanlage (SA 502)
  • adaptives Kurvenlicht (SA524)
  • Dynamische Traktions Control DTC (SA 5DT)


Exklusivumfänge
  • Metallic-Lackierung Diamond Black (R32)
  • Cooper Motorhaube
  • Side Scuttles aus Aluminium mit Einprägung
  • Aluminium-Einstiegsleisten mit Einprägung
  • Polsterung Leder Goodwood Cornsilk Beige (SA PZR2) - Keder Cornsilk Beige
  • Interieur Leder Goodwood Cornsilk Beige
  • innere Türverkleidung Tipped-Leder Cornsilk Beige
  • Interieuroberflächen Walnuss-Furnier
  • Bodenteppich in Cornsilk Beige
  • Leichtmetallfelgen Multi Spoke 17 Zoll (SA 2HZ)
  • Fußmatten Lammwolle Cornsilk Beige
  • Lenkradspeichen und Bedienelemente in der Mittelkonsole in Piano Black
  • Instrumente mit schwarzem Ziffernblatt und Rolls-Royce Schrift
  • Dachhimmel und Sonnenblenden in Kaschmir
  • Limited-Edition-Emblem mit Schriftzug "1 of 1000"
  • Instrumententafel lederbezogen Walknappa-Leder Schwarz


wählbare Sonderausstattung
  • Automatikgetriebe Steptronic (SA 205)
  • Bereifung mit Notlaufeigenschaften (SA 258)
  • DAB-Tuner (SA 654)
  • MINI Navigationssystem (SA 6UM)
  • MINI Connected (SA 6NM)
  • Raucherpaket (SA 441)
  • Sonnenschutzverglasung (SA 420)

Alternative Aussenfarbe
  • B30 Reef Blue Metallic
__________________

Geändert von El Mariachi (05.12.2014 um 16:33 Uhr).
El Mariachi ist offline  
#2
Alt 05.12.2014, 16:33
El Mariachi
Leader of the Pack
 
Benutzerbild von El Mariachi
 
Registriert seit: 15.01.2007
Ort: 48° 10′ 55" N, 16° 05′ 11" O
Alter: 40
Beiträge: 4.358
Bilder: 1237

Trivia



  • Erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt, wurde der Goodwood bei der Shanghai Auto Show im April 2011.
Stargast Jade Jagger vor dem Goodwood
Auf der IAA in Frankfurt (September 2011) neben einem R56 in Laguna Green aus dem MINI Yours Programm
Canadian International Auto Show 2012 (Februar 2012)
am Red Carpet bei MINI UNITED 2012 in Le Castellet, Frankreich (Mai 2012)
Präsentation in Hong Kong (Juni 2012)
  • Aber nicht nur auf offiziellen Autoshows oder MINI-Präsentationen wurde der Goodwood dem Publikum dargeboten. Auch auf exklusiven Oldtimer-Veranstaltungen war der Edel-MINI ein Blickfang
wie zum Beispiel beim Pebble Beach Concours d’Elegance in Kalifornien.
  • MINI und Rolls Royce haben nicht erst seit dem Goodwood eine Beziehung zueinander. Lange bevor beide Automarken unter die Schirmherrschaft von BMW gelangten (Mini mit der Übernahme der MG Rover Group 1994, Rolls Royce seit 2000) kreuzten sich die Wege der britischen Traditionsmarken. Die Veredelung von Mini wurde beim Classic bereits in den 60igern praktiziert. Der britische Karosseriehersteller Harold Radford Coachbuilders stellte zw. 1963 und 1971 (eine weitere Quelle gibt 1963 - 1974 an) aussergewöhnlich luxuriöse Umbauten auf Basis des Mini Classic her, die unter der Bezeichnung Mini De Ville vermarktet wurden.
Die Mini De Ville wurden im Interieur mittels edler Materialen - Leder- und Edelholzausstattung waren obligat - aufgewertet und erhielten durch auserlesene Detailmassnahmen (z.b. im Kühlergrill integrierte Zusatzscheinwerfer, modifizierte Stoßstangen, Zusatzinstrumente, Felgendesign,…) ihre Einzigartigkeit. Aber auch Verbesserungen flossen in die Umbauten ein. So gab es unter anderem Warnlampen für offene Türen, eine verbesserte Geräuschdämmung oder ein Luftgebläse um die Heckscheibe zu entfeuchten.
  • Dass Radford seine Sonderaufbauten bisher vorrangig an Rolls-Royce-Modellen (neben Aston Martin und Bentley) durchführte, machte sich auch bei seinen Minis bemerkbar.
Dieser Radford Austin Cooper S (1965) wurde in den Rolls-Royce-Farben Brown/Gold lackiert.

1963 orderte der Schauspieler Peter Sellers (The Pink Panther) bei Hooper Coachbuilders (Ebenfalls spezialisiert auf Sonderaufbauten - unter anderem von Rolls-Royce) einen luxuriösen Mini.
Dieser "Hooper Mini Cooper" wurde durch Radford für die "Pink Panther"-Fortsetzung "A shot in the Dark" adaptiert. Der Mini erlangte durch den Film Aufmerksamkeit und wurde fortan als "Peter Sellers Mini Cooper" bekannt.
2005 stellte Radford ein neues Modell auf Basis des R53 vor: Den MINI Cooper S by Radford.
John Lennon’s Rolls-Royce Phantom V neben dem Mini Cooper S (ein Radford Mini De Ville) von George Harrison, die ihren Fahrzeugen von dem Künstlerduo "The Fool" einen psychedelischen Auftritt verliehen ließen.
In jüngerer Zeit ergänzte die Luxus-Hotelkette The Peninsula ihren bestehenden Rolls-Royce-Fuhrpark mit Modellen des MINI Cooper S Clubman.
  • Aber auch materielle Verschmelzungen sind bekannt:
gtspirit.com behauptet, dass dieses Bild eines MINI Rolls-Royce in Hong Kong aufgenommen wurde und keine Photoshop-Montage sein soll. Andere Websites sind sich da nicht so sicher. Die Auflösung lieferte jedoch ein Leser von worldcarfans.com:
Ob tatsächlich ein Goodwood die Basis für diesen Umbau bildet, wie die Bilder vermuten lassen, ist nicht bekannt.

Auch beim Mini Classic wurden Umbauten dieser Art bereits durchgeführt.
"The Butler"
  • Der Goodwood ist ein Exklusiv-Modell aus der MINI Yours-Reihe
  • Erste Entwürfe weisen bereits den Weg in Richtung schlichte Noblesse.
Man beachte den Schriftzug auf der Einstiegsleiste: "GOODWOOD INSPIRED"
  • 2009 kamen erste Informationen zum Goodwood und Bilder eines Prototypen in Umlauf.
Noch mit der Werks-Sonderausstattung "Aerodynamik-Paket" (SA 7AR) sowie der 17 Zoll-Leichtmetallfelge Cross Spoke R90 ausgestattet.
Die Lackierung entspricht dem Rolls-Royce-Farbton Ming Blue und sollte ursprünglich auch das Endprodukt zieren.
Das Interieur dürfte von der Materialwahl bereits dem Endprodukt ziemlich nahe kommen. Leider lässt die zur Verfügung stehende Bildqualität keine sicheren Rückschlüsse zu.
Ausführung hier noch mit manueller Klimaanlage. Die Skalierung der Tankanzeige (unterschiedliche Breiten der Lichtelemente) wurde so nie in einem MINI verwendet.
Die Edelholzeinlage beim Türgriff fehlt auf diesem Bild noch.
  • Die Presseabteilung von BMW veröffentliche Bilder, die auf die, bei der Produktion des Goodwood, angewandte Handarbeit hinweisen sollte.
  • Die Entwicklung des Goodwood stand unter der Leitung von Rolls-Royce Interieur-Designer Alan Sheppard. Sheppard’s Unterschrift findet sich auf dem Prospekt des Goodwood wieder, womit er seine Tätigkeit für MINI hervorhob.
  • Der Bericht zum Goodwood in der Ausgabe Vol. 36 (02/2011) des "The MINI International". Zur darin angeführten Präsentation beim "Goodwood - Festival of Speed" konnten wir jedoch keine weiteren Angaben finden.
  • Der Goodwood ist auf 1000 Einheiten limitiert. Er ist trotz des exklusiven Auftritts nicht das exklusivste Sondermodell von MINI. Dieser Titel ist dem MINI John Cooper Works World Championship 50 mit einer Auflage von 500 Stück vorbehalten. Die Aufteilung der 1.000 Einheiten erfolgte in folgende Länder:
    • Australien: 8 Fahrzeuge
    • Belgien: 6 Fahrzeuge (davon 2 in Reef Blue Metallic)
    • Deutschland: 29 Fahrzeuge (davon 5 in Reef Blue Metallic)
    • Frankreich: 6 Fahrzeuge (davon 2 in Reef Blue Metallic)
    • Groß Britannien: 48 Fahrzeuge (davon 5 in Reef Blue Metallic)
    • Hong Kong: 3 Fahrzeuge
    • Indonesien: 4 Fahrzeuge
    • Japan: 90 Fahrzeuge
    • Kanada: 24 Fahrzeuge
    • Niederlande: 12 Fahrzeuge (davon 1 in Reef Blue Metallic)
    • Norwegen: 1 Fahrzeug
    • Österreich: 2 Fahrzeuge
    • Portugal: 4 Fahrzeuge
    • Réunion: 1 Fahrzeug
    • Schweden: 3 Fahrzeuge
    • Schweiz: 4 Fahrzeuge
    • Singapur: 1 Fahrzeuge
    • Spanien: 8 Fahrzeuge (davon 1 in Reef Blue Metallic)
    • Südafrika: 10 Fahrzeuge (davon 4 in Reef Blue Metallic)
    • USA: 134 Fahrzeuge (davon 10 in Reef Blue Metallic)
Die Summe dieser Auflistung ergibt derzeit 398 Fahrzeuge. Wir konnten noch nicht alle produzierten Fahrzeuge verlässlich dem ausliefernden Land zuordnen, werden diese Liste jedoch mit neuen Information aktualisieren sobald verfügbar.
  • Zumindest ein Goodwood wird nur bei Kurzstreckenfahrten eingesetzt. Denn dieser wurde an einen Bewohner der Insel Réunion im indischen Ozean ausgeliefert.
  • Der Anteil an Goodwood-Modellen in der wählbaren Alternativfarbe Reef Blue Metallic (B30) ist gering. Nach derzeitigem Stand wurden etwa 7,5% in dem edlen Blau lackiert.
Reef Blue Metallic ist aus dem MINI Yours-Programm und stand auch für das Sondermodell MINI Clubman Hampton zur Verfügung.
  • Individualität ist auch beim Goodwood für so manchen Besitzer ein Thema.
Wie hier das Airbrush am Dach eines in den USA ausgelieferten Modells zeigt. Auf diesem Bild bereits ersichtlich …
  • Das Design der Polsterung Leder Lounge weicht auch beim Goodwood in den USA von dem der restlichen Märkte ab.
Die Sitzfläche ist Glatt ausgeführt, dafür ist die Oberschenkelauflage im Pfeiffendesign.
  • Der Goodwood auf den ersten veröffentlichten Bildern hat den Schriftzug "inspired by" noch in Schreibschrift, während bei den später gebauten Fahrzeugen die Ausführung in großen Blockbuchstaben erfolgte und die beiden parallelen Doppellinien entfallen sind.
  • Die Leichtmetallfelge Multi Spoke R108 des Goodwood ähnelt am ersten Blick der Infinite Stream Spoke R116. Die R108 hat jedoch 4 Speichen mehr. Die Infinite Stream Spoke fand ebenfalls bei einem Sondermodell Verwendung. Der MINI 50 Mayfair wurde mit dieser Felge ausgeliefert.
Die Goodwood-Felge Multi Spoke R108 wurde über das MINI Zubehörangebot auch in Schwarz angeboten.
  • Zu jedem Goodwood wurde ein Schlüsselanhänger ausgehändigt welcher in manchen Länder in einer edlen Schatulle überreicht wurde.
  • MINI-Fans irritierte Anfangs die lufthutzenlose Motorhaube dieses exklusiven Sondermodells. Die Antwort für diese Designentscheidung lässt sich mit einem Begriff in Zusammenhang bringen und verbindet so das Rolls-Royce-Gen mit MINI: Waftability - "Das Gefühl der unangestrengten Bewegung". Also die mühelose Leichtigkeit mit der ein Rolls-Royce bewegt wird, welches durch die stets "ausreichende Motorleistung" (Fragen nach den Leistungsdaten wurden früher mit dieser Antwort bedacht, da reine Zahlen ohnehin nicht die Charakteristika eines Rolls-Royce beschreiben konnten) gewährleistet wird. Das der MINI Cooper S ausreichende Motorleistung für dieses einzigartige Fahrgefühl hat, ist unbestritten und Teil des Understatements dem der MINI INSPIRED BY GOODWOOD unterliegt. Dies soll sich in der Motorhaube mit ihrer harmonisch fließenden Oberfläche wiederspiegeln, die den stilvoll eleganten Auftritt unterstreicht.
  • Der Goodwood in der Auslage des Harrods, einem der exklusiven Warenhäuser der Welt.
  • Der offizielle Namen dieses Sondermodells bzw. dessen Schreibweise, drang nicht überall bis zu Marketingverantwortlichen durch.
Während MINI South Africa hier nur durch einen Punkt den Modellnamen splittete,
wurde in Kanada der MINI Goodwood von Rolls-Royce inspiriert.
  • Journalisten mussten in der frühen Berichterstattung auf spärliche Informationen zurückgreifen. So entstanden im Nachhinein interessant anmutende Interpretationen:
  • Autocar sah den Goodwood als Vorreiter einer luxuriösen Modelloffensive von MINI. So wie John Cooper Works den sportlichen Interessenten ansprach, sollte INSPIRED BY GOODWOOD die auf Luxus bedachten Klientel bedienen (Bimmertoday berichtete ebenfalls über diese Zukunft).
  • Inspiriert vom Goodwood entwarf das bulgarische Designstudio Vilner eine eigene Luxusversion des MINI - den "The Italian Job".
Anregung (zb. bei der Lederpolsterung) holten sie sich dabei bei den Fahrzeugen von Bentley.
  • Kooperationen zwischen Autoherstellern von Luxus-/Sportwagen mit Kleinwagenherstellern gab es bereits vor dem Goodwood.
1976 brachte der italienische Sportwagenhersteller De Tomaso eine sportliche Variante des Innocenti Mini auf den Markt.
2011, nur kurze Zeit vor dem Goodwood, wurde der Aston Martin Cygnet präsentiert. Dieser basiert technisch auf dem Toyota iQ.


Der MINI INSPIRED BY GOODWOOD bei mini2.info


MINI INSPIRED BY GOODWOOD
Der Goodwood-MINI
Erste Informationen und Eindrücke zum Goodwood und die daraus entstehenden Meinungen und Diskussionen.


MINI Sondermodelle 2.Generation
Weitere Bilder vom MINI INSPIRED BY GOODWOOD.


MINI² Zweite Generation (ab 11.2006)
Hilfe bei technischen Fragen findest du im Technikbereich der 2. Generation.


Quellen

7-Forum
7-Forum
AutoGuide.com
Beautifullife
BMWBlog
BMWGroup PressClub
car1.hk
classicmini.weebly
Classic Driver
ebay.com
eXtravaganzi
Flickr
ICT
Lifestyle Asia
Manro-Classic
MINI Downtown
Motoring Alliance
MotoringFile
MyDrive Media
North American Motoring
RedditPics
Supercars.net
The Gentleman Racer
Tigris
Vigilante Motorsport
Wikipedia
Wikipedia
www.gearheads.co.za
www.mini.co.za
Zimbio
whiteroofradio.com
The MINI International
mini2.info-User El Mariachi
__________________

Geändert von El Mariachi (06.04.2015 um 09:34 Uhr). Grund: Trivia Beitrag aktualisiert
El Mariachi ist offline  
Thema geschlossen

Zurück   MINI² > MINI² Zweite Generation (ab 11.2006) > MINI² sondermodelle


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:50 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.6.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBulletin Style by: vbdesigns.de Modified by cat, Mike & Scotty